Wie verhindere ich, dass Mützen oder Wollpullover meine Haare elektrostatisch aufladen?

Umsteigen auf reichhaltige Haarmaskenpflege mit hohem Feuchtigkeitsfaktoren oder noch intensiver: Eine Oil-Therapy beim Friseur! (Öl aus der peruanischen Inkanuss, einem sehr hohen Anteil an pflegender Alpha-Linolensäure und Öl aus den Mandelkernen (Arganfrüchte) in regelmäßigen Abständen.

Und gerne auch eine intensive Feuchtigkeitskur als „overnight mask” dazwischen zu Hause nutzen. Aber beginnen sollte man hier schon mit dem richtigen Shampoo: Mit antistatischen Eigenschaften: Z.B. aktives Panthenol, das wirkt gegen das Fliegen bzw. gegen die elektrische Aufladung der Haare und erhöht damit auch deren Kämmbarkeit.

Für ganz schwierige Fälle der sehr schnellen elektrostatische Aufladung, besonders bei sehr trockener Raumluft oder wenn das Haar sich bei erhöhter Luftfeuchtigkeit kräuselt und kriselig wird, sollte man zusätzlich als Styling ein Anti-Frizz-Balsam verwenden. Damit hat man dann den ganzen Tag „Ruhe“ vor dem Problem.

Weitere Tipps zur Soforthilfe:
Dafür Sorge tragen, dass die Luft in der Wohnung nicht zu trocken wird im Winter (Luftbefeuchter).

Finger und Handflächen benetzen mit Wasser und dicht an das Haar halten, aber nicht berühren! Wenig föhnen, wenn dann möglichst nur den Ansatz über Kopf und auf alle Fälle mit einem Ionen Fön.

Haarbürsten sollten am besten aus Holz oder Naturborsten sein hingegen Metall- / Plastikborsten fördern das elektrostatische aufladen der Haare.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü