Welche Frisur passt wirklich zu mir

Die Gesichtsform bestimmt, welche Frisur Ihnen wirklich steht. Und natürlich Ihr Typ: Sehen Sie sich eher klassisch-konservativ, romantisch oder sportlich? Unser Hair-Experte Jens Dagné gibt gute Tipps. Etwas muss anders werden – die Haarfarbe ist öde, die Frisur fällt rasch in sich zusammen, der Teint wirkt blass. Viele Frauen stehen so vor dem Spiegel und betrachten unzufrieden das, was ihnen entgegenblickt. Deshalb unser Rat: Fragen Sie Ihren Friseur nach einer professionellen Frisuren- und Typberatung.

Rundes Gesicht

Sie haben ein rundes, flächiges Gesicht? Dann passt zu Ihnen beispielsweise ein klassischer Bob, welcher durchaus auch etwas aufgelockerte Elemente aufweisen darf. Solche aufgelockerte Bobs/Pagenschnitte schaffen optimale Proportionen. Auch ein leichter Seitenscheitel und schulterlange Haare mit fransigen Stufen können den Gesamteindruck verbessern, weil das Gesicht optisch verlängert wird. Ein Vollpony würde ein rundes Gesicht nur „erdrücken”.

Unbedingt zu vermeiden ist ein strenger Mittelscheitel, antoupierte Haare, wilde, aufgeplusterte Locken, oder voluminöse Seiten im Wangenbereich. Denn solche Looks lassen ein rundes Gesicht noch runder und größer wirken.

Ovales Gesicht
Hier sind Volumen und Fülle, besonders am Oberkopf, angesagt, damit das ovale Gesicht Ausdruck und Charakter erhält. Mein Tipp: Die Nackenpartie sollte nicht zu kurz sein, damit ein optisches Gegengewicht geschaffen wird. Wer ein ovales, schmales Gesicht hat, kann sich auch für eine bauschig gestylte Natur- oder Dauerwelle entscheiden.

Eine weitere, gute Variante ist eine asymmetrische Frisur. Dieser Haarschnitt sollte maximal Schulterlänge aufweisen, damit das ovale Gesicht nicht unnötig optisch in die Länge gezogen wird.

Eckiges Gesicht
Jedes eckige Gesicht verlangt nach Auflockerung. Hier wird der wirkliche Fachmann auf alle starren, geometrischen Frisurenformen verzichten. Ideal sind asymmetrische Frisuren-Créationen mit weich gestylten Haaren.

Achten Sie darauf, dass schnurgerade Haare, die die Breite des Gesichts noch hervorheben, unbedingt vermieden werden! Und entscheiden Sie sich besser gegen Voll- und Uni-Colorationen. Feine Strähnchen oder Multicoloreffekte lockern angenehm das Frisurenbild auf.

Dreieckiges Gesicht
Weichheit ist das Zauberwort. Mit einem fülligeren Pony wird eine breite Stirn kaschiert. Bei diesem Pony sollte bereits der Trend zur weicheren Kontor gesetzt werden. Weiche Wellen umspielen zusätzlich das spitz zulaufende Kinn.

Schön bei einem dreieckigen Gesicht sind immer fransig geschnittene Styles. Hier sollten die Haare möglichst nicht zu lang sein. Dazu passt ein legerer, verwischter Scheitel.

Gesichtsform und Make-Up

Das rundliche Gesicht bekommt nur einen Hauch von Make-up, das Sie gleichmäßig über das ganze Gesicht verteilen. Geben Sie eine dunklere Grundierung auf die untere Wangenpartie bis fast zur Nase hin. Und kontrollieren Sie, ob keine harten Übergänge zu sehen sind.

Das eckige Gesicht bekommt auf der oberen Hälfte des Wangendreiecks helleres Rouge und auf der unteren Hälfte einen um zwei Stufen dunkleren Ton. Tragen Sie das Rouge nur sehr sparsam auf. Die Konturen mit den Fingern gut verwischen.

Diese Gesichtsform wirkt hübscher, wenn Sie sie mit einem Tupfer Rouge oder Grundierung in einem dunkleren Braunton abrunden. Mit demselben Ton schattieren Sie auch das Dreieck auf der Wange.

Sie haben eine dreieckige Gesichtsform? Mit etwas Rouge oder Grundierung schattieren Sie das Dreieck auf der Wange. Dann wirkt das Gescht kürzer.

Menü